Lotus

Wie man Lotus(samen) isst

Spätsommer in China, das ist die Zeit, wo der Lotus eindrucksvoll blüht.

Und die Zeit, wo die Samen reifen und als Snack gegessen werden können.

Das Problem mit Lotussamen

Wie bei so vielen essensbezogenen Dingen ist das eine Freude. Wenn man weiss, was man macht.

Die Sache mit den Lotussamen, die zwischen Freude und Übel entscheidet: Der Samenembryo innen schmeckt extrem bitter.

Manchmal findet man diese, getrocknet, als eine Art Medizinaltee. Essen würde man sie aber nicht wollen.

Die „Zubereitung“

Um Lotus zu essen, also…

Suche man sich zuerst eine schön plumpe Samenkapsel aus, die gross genug ist, dass die Samen selbst schön gross sein werden. Die aber auch noch nicht so alt ist, dass die Samen bereits hölzern und dementsprechend wenig schmackhaft sind.

Dann knackt man die Samenkapsel auf und nimmt sich einen Samen hinaus.

Los geht es mit dem Schälen.

Zuerst einmal ist da eine dickere, grüne Schale, die man abmachen muss.

Darunter liegt eine hautartige, durchscheinende Schicht, die nicht so sehr stört, aber trotzdem besser entfernt wird. Und sie lässt sich ohnehin einfach abrubbeln.

Dann knackt man den Samen in seine zwei Hälften auf.

Innen liegt der dunkelgrüne Embryo, den man entfernt.

Die zwei weissen Hälften des Samens, die sind die „Nuss“, die man geniessen kann.

Und so weiter, so lange man Lust hat.

Man wird dabei wohl auch lernen, wie viel Zeit man sich in China gerne für genussvolles Essen nimmt :-p

3 Gedanken zu „Wie man Lotus(samen) isst

  1. Super und vielen dank für die Info, bin schon so auf im Asia Markt drum herum geschlichen.
    Habe dich übriges auf Pinterest eingeladen.
    Grüße,
    Jesse-Gabriel

  2. Pinterest habe ich bisher vermieden; bin schon auf zu vielen Kanälen. Sollte darüber aber wohl mal nachdenken…

  3. Ja, bitte unbedingt drüber nachdenken.
    Es Reicht ja wenn du ein Pinn setzten, der Rest ist ja dann auf deinem Blog, oder auf YouTube zu sehen.
    Danke fürs melden.
    Gruß,
    Jesse-Gabriel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.