Selbst “billiger” Matcha kommt in verschiedenen Qualitäten, mit Unterschieden, die sich mehr oder minder bemerkbar machen… und Yugen Matcha von Marukyu Koyamaen ist dafür ein grossartiges Beispiel.

Nachteil

Dieser Matcha gehört zu den niedrigeren Qualitäten im Angebot von Marukyu Koyamaen, also zu jenen Matcha, die nur zur Verwendung als Usucha, nicht als Koicha, empfohlen werden.

Als ein solcher “dünner” Tee aber hat er immer noch Gemeinsamkeiten, in einer gewissen unauffälligen Qualität, mit hochwertigem Matcha; sein Geschmack ist definitiv da, aber flüchtig, unauffällig.

Was Yugen zu einem günstigeren Matcha macht, dass ist das Fehlen von Umami und Süsse sowie einer gewissen Tiefe an Aroma. Das Aroma ist nicht so rund und komplex, es ist einfach da.

Vorteil

Gleichzeitig hat Yugen den typischen Geschmack von Matcha, ohne die adstringierende Bitterkeit anderer günstiger Matcha, die ich schon probiert habe.

Jene Matcha (wie Aoyama-no-shiro von Ippodo Tea Co.) sind gut für Leute, die gerne stärkere Aromen haben, an bitteren Geschmack gewöhnt sind (oder ihn sogar mögen) und gerade einen Aufwecker, ähnlich einem Schuss Espresso, brauchen.

Wenn ich Yugen Matcha so beschreibe, vornehmlich über Qualitäten, die ihm fehlen, dann klingt er vielleicht wie eine schlechte Wahl. Tatsächlich aber ist er eine grossartige Wahl für den täglichen Genuss.

Yugen ist, so gedacht, vergleichbar mit einem Starbucks Latte den man aus Gewohnheit kauft, weil man ihn gerne trinkt, etwas trinken möchte davon aber nicht abgelenkt werden will.
Er ist weder so stark im Geschmack, dass er Aufmerksamkeit auf sich lenken wird, noch so speziell im Aroma (und hoch im Preis), dass man ihm Aufmerksamkeit schenken muss.

Fazit

Er macht einfach eine gute Schale Matcha für jemanden, der seinen Tag damit beginnen will.

Es hat schon seinen Grund, warum ich davon so eine grosse Dose gekauft habe ;)