ChiliCult

Starke Aromen, Besseres Leben

Lektionen in Matcha 3: Tsubokiri Matcha

Neuer Tee, um den lieferten die Tea Clipper sich früher Rennen. Neu geöffneter, frisch gereifter Matcha – Tsubokiri Matcha – das ist aber etwas ganz anderes. Und heutzutage noch weniger bekannt.

Saisonalität bei Tee kennt man noch am ehesten vom First Flush. Kenner mit tieferem Interesse haben wahrscheinlich auch schon einmal von “shincha” gehört, dem “neuen Tee”, für den man im Mai die ersten Knospen des neuen Austriebs erntet.

Shin(cha) matcha ist mittlerweile auch beliebt.

Weniger bekannt ist der – in meinem Video dazu auch nicht ideal erklärte – frisch gereifte Matcha, Tsubokiri Matcha. Dies aber ist eigentlich der echte neue Matcha.

Produktion und Tradition

Für Tsubokiri Matcha ernten die Produzenten frische hochwertige Tencha-Teeblätter im Mai und lagern sie dann ein, um sie in gleichbleibend kühlem Klima für 6 Monate reifen zu lassen.

Früher geschah dies in irdenen Cha-tsubo Teecontainern, die entweder in der Erde eingegraben oder in Bergtempel gebracht wurden; heutzutage erfolgt die Reifung in klimakontrollierten Räumen, manchmal indem der Tee in Holzschachteln gelagert wird.

Das “Tsubokiri” des Namens bezieht sich auf das Öffnen (Schneiden) der Teecontainer. Das fand in einer Zeremonie namens “Kuchikiri Chaji”, der “Teezeremonie zur Öffnung des Teecontainers” statt. Auf gewisse Art wird es immer noch begangen…

Wegen der modernen Methode mancher Unternehmen, den Tee in Holzcontainern zu lagern, findet man auf so manchen Webseiten die Erklärung, dass dies auch die Tradition des Kuchikiri/Tsubokiri wäre. Nur manche Produzenten nutzen noch einen Anklang an die wahre Tradition und füllen den Tee nach der Reifung moderner Art, von Oktober bis November in Cha-tsubo.

Tsubokiri Matcha

Verfügbarkeit und Aroma

Bei all dem Hintergrund an Tradition, da ist der Tsubokiri Matcha nur von wenigen Produzenten erhältlich. Und natürlich ist er nur saisonal, rund um den November, zu bekommen.

Mein Besuch bei Marukyu Koyamaen letztes Jahr fiel auf genau die richtige Zeit. Sie hatten schon begonnen, diesen Tee zu verkaufen. Und ich wollte einen solchen gerne probieren.

Der verwendete Tencha hat schon ausgezeichnete Qualität, die Reifung rundet das Aroma noch weiter ab. So ergibt sich ein grossartiger Tee für den Kenner, der im Aroma perfekt balanciert ist.

 

An dieser Stelle mein Dankeschön an Shiori von Marukyu Koyamaen für die Erklärung!

« »

© 2018 ChiliCult. Theme von Anders Norén.