Ein feinerer Markt: Meinl am Graben, Wien

Ein feinerer Markt: Meinl am Graben, Wien

Normalerweise geht es bei der „Marktmontag“-Serie hier auf ChiliCult um ältere Märkte mit dem Charakter von anno dazumal; Orte, an denen man noch einen Eindruck von der Bedeutung von Lebensmitteln als lokale Produkte und weitgereiste Handelsgüter bekommt.

Im Interesse an scharfen Gewürzen und Produkten und dem modernen Gewürzhandel, da spielen aber natürlich auch Supermärkte eine grosse Rolle.

Viele der Produkte, in denen sich Chilli oft, und manchmal auch unerwartet, findet, kommen aus dem Supermarkt, nicht von lokalen Erzeugern oder dergleichen – wobei die Unterschiede zwischen den beiden sich manchmal auch verwischen:

Produkte kleiner Erzeuger mit intensiv lokalem Charakter sind heutzutage oft die interessantesten Waren für den globalen Spezialitätenhandel – auch und gerade wo diese Aufmerksamkeit bei den scharfen Gewürzen als solche heute oft verschwunden zu sein scheint.

Jedenfalls, wenn sie nicht von einem kleineren spezialisierten Erzeuger und/oder Händler wiedererweckt wird.

Einer der interessantesten Märkte, wenn man sich für etwas speziellere Dinge – und einfach für gutes Essen – interessiert, das ist in Wien sicherlich der Meinl am Graben.

Dieses Traditionshaus im Luxus(produkte)viertel am Ende des Grabens und Schnittpunkt mit dem Kohlmarkt, wo sich in Wien mittlerweile die grösste Konzentration an internationalen Luxusmarken angesiedelt hat, präsentiert auf drei Stockwerken manch Bekanntes, vor allem aber stets wieder Neues und Interessantes und Feines.

Der erste Keller (es gäbe davon noch mehr, aber nicht zugänglich) ist Veranstaltungsraum und Weinkeller mit grosser Auswahl und schöner Stimmung.

Meinl am Graben Weinkeller
Meinl am Graben Weinkeller

Das Erdgeschoss hat ein kleines Café und bietet Naschwerk, Getränke (von der Fortsetzung der Spirituosen über die grösste Bandbreite an Coca-Colas und anderen, auch ‚handwerklicheren‘ Soft Drinks wie Fentiman’s oder die ‚Alpenlimonade‘ Enzo zu Wasser von überall her), Milchprodukte, sowie Obst und Gemüse.

Marmeladen und Honige sollte ich wohl erwähnen und bei der Erwähnung von Naschwerk auch bemerken, dass die Auswahl an Schokoladen so ziemlich ihresgleichen sucht (auch wenn das Xocolat nicht weit entfernt ist).

Im oberen Stockwerk schliesslich finden sich Backwaren und Käsetheke, Fleisch- und Wurst- und Fischtheke, Gewürze und Saucen und Öle und Essig und Reissorten und Teigwaren…

Wer Marmite oder Minzsauce in Österreich sucht, der wird sie hier finden, ebenso aber auch immer wieder einmal kanarisches Mojo…

Ich hatte das besondere Vergnügen, an einer Führung durch das Haus mit dem Manager desselben teilnehmen zu dürfen. Der Einblick, auch hinter die Kulissen, war ein tiefer und fantastischer – für den hier gleich noch einmal Dank auszusprechen ist! – bei dem auch zu sehen war, an wie vielen Orten hier selbst frisch produziert wird…

Meinl am Graben, Wurstproduktion
Meinl am Graben, Wurstproduktion

… bei Fleisch und Wurst…

Meinl am Graben, Backstube
Meinl am Graben, Backstube

… wie auch bei den Backwaren.



Kommentar verfassen


%d Bloggern gefällt das: