Leones Gelato – Genuss und wahrer Geschmack

Eiscreme ist schon wieder so eine Sache.

Im wesentlichen scheint sie nur Zucker und Fett zu sein, die Aromen stammen ohnehin aus der Retorte, und damit zählt dann nur noch der Preis und der oberflächliche Genuss.
So gibt es in Wien nicht gerade wenige Eis-Salons, einige davon altbekannt und dadurch vielbesucht – aber der Wert des Produkts ist eher fragwürdig.

Dabei hätte gutes Gelato eine faszinierende Geschichte, und wieder einmal wären hier das „Gewürz“ Zucker und die Freude an vielfältigen guten Aromen wunderbar zu erkunden.

Da freut es, auf meiner Suche nach dem guten und echten Geschmack, Leones Gelato gefunden zu haben.

Leones Gelato, Verkostung. Nicht meine Hand, aber so ähnlich fühlten wir uns alle: Mehr, bitte!
Leones Gelato, Verkostung. Nicht meine Hand, aber so ähnlich fühlten wir uns alle: Mehr, bitte!

Der kleine Eissalon in der Lange Gasse 78 hat dieser Tage (20. Mai 2015) gerade eröffnet; glücklicher Zufall (nämlich Facebook-Verbindungen) hatte es mir ermöglicht, die Vielfalt an Eissorten, die Lisa und Giorgio dort produzieren, im Vorhinein zu verkosten – und es war eine Freude.

Gleich beim Eintreten fällt eines auf: Hier findet man nicht die ach-so-beliebte „schöne“ Eisvitrine, in der sich die verschiedenen Sorten offen und emporgetürmt darbieten.

pozzetti, Leones Gelato, Wien

Nein, Leones ist gerade einmal der zweite Eissalon in Wien (bei längerem Nachdenken, der dritte?), den ich kenne, der sein Gelato nach altitalienischer Art in pozzetti (in die Vitrine versenkten Metallbehältern) geschützt aufbewahrt, so dass es konsistent kühl bleibt und nicht an der Luft oxidiert und sich mit Lichteinfluss ändert.

Schon einmal ein guter Anfang.

Es fallen aber nicht nur die Mittelchen weg, die für die Eis(vitrinen)türme sonst notwendig wären, auch in der Aromatisierung ist Leone auf einer ganz klaren Linie:

Leones Credo
Leones Credo, das Schreiben an der Wand: „Wir machen traditionelles italienisches Eis aus frischen, natürlichen Zutaten. Ohne künstliche Zusatzstoffe, ohne Wenn und Aber.“

Manchmal, so fürchte ich, wird dieser gute Weg bei der Kundschaft nicht so gut ankommen; „das Auge isst mit“ und die meisten Gaumen sind mittlerweile trainiert auf diverse Aromen, die nicht wirklich aus den Hauptzutaten kommen (dazu demnächst mehr…).
Hier aber findet man eben den anderen, unheimlich wichtigen und nicht ganz einfachen, Weg: wenige, dafür aber gute und aromatische, Zutaten. Es schmeckt, wie es eben schmeckt.

Und wie es schmeckt ist, im Grossen und Ganzen, ganz fantastisch.

Mein bisheriger Haupt-Tipp: Birne und Pistazie.

Die Birne aromatisch-fruchtig-süss-sauer wie ich es bei Birnen lange nicht mehr vorgefunden habe (eine gute Sorte haben sie da für ihre Produktion gefunden); die Pistazie nussig, genau wie sie sein sollte, mit einem Hauch von Salz.
In dieser Kombination ist es eher eine ostasiatische Mischung, die in den Aromen kontrastiert, aber darum erst recht die Probe wert. (Ich versuche auch, jemanden mal dazu zu bringen, Orange-Sichuanpfeffer- und Schokolade-Ancho-Eis zu produzieren 😉 )

Leones Schokoladeeis
Leones Schokoladeeis: vegane und ’normale‘ Schokolade

Kokos ist auch sehr gut; vegane Schokolade, für alle die gerne Bitterschokolade haben oder an Kakaobohnen knabbern (und ’normale‘ Schokolade ist auch gut, nur weniger speziell); Haselnuss und Gianduja zeigen wieder einmal die Stärke guter piemontesischer Haselnüsse. Mandel!, auch wieder aus Italien, nicht aus Kalifornien. Zitrone ist fast zu metallisch, aber so eben stark und gut.

Touristenströme finden sich in dieser Lage eher weniger; man ist wirklich in der Stadt, gleich beim Altes AKH / Uni-Campus – und man sollte unbedingt vorbei. Erstens, sich selbst vom natürlichen einfach guten Geschmack überzeugen lassen, und zweitens der Qualität weiter den Vorzug geben.

Ach, wo wir schon bei Qualität sind: Hier nun kam mein erstes Mal – mein erstes Mal Espresso. Sehr empfehlenswert!

Leones (Kaffee) Blend
Leones (Kaffee) Blend

Leones Gelato
Lange Gasse 78
1080 Wien

http://leones.at/

Geöffnet ab sofort (Ende Mai 2015), 12-21 Uhr

Aktuelle Preise:
Piccolo / 1 Sorte Euro 1,80
Medio/ 2 Sorten Euro 3,20
Grande / 3 Sorten 4,50
1l Box / 6 Sorten Euro 16,00

Kommentar verfassen