Ein Coca-Cola Pop-Up und das Gewürz des Lebens

Die berühmte Coca-Cola Konturflasche mit ihrer typischen „weiblichen“ Form (so jedenfalls die Analyse mancher Psychologen oder Ethnologen) feiert ihr 100-jähriges Bestehen; unter anderem kam dazu ein Pop-Up Store auf die Freyung in Wien.

Coca-Cola Pop-Up  Freyung

Und ich, ich beschäftige mich gerade mit Literatur zum Thema Gewürze, Geschmack und Gesundheit.

Interessante Sache, das: Auf Facebook wurde die Nachricht von dem Pop-Up gleich wild und wütend kommentiert – wer möchte denn schon dieses ungesunde, wenn nicht gar gefährliche, Zuckerwasser unterstützen? – aber die Besucherzahlen waren wohl nicht schlecht, die Verkaufszahlen von Cola sind es wohl auch nicht…

…und überhaupt, die Suche nach Zucker ist ein wesentlicher Bestandteil unserer Anlagen. Süss = gut.

Wir können wohl lernen, mehr oder weniger Zucker als normal zu empfinden, und wir können uns mit einem besser entwickelten Sinn für den Geschmack echter Lebensmittel wohl viel Gutes tun. Gut schmecken wird Süsses dennoch.

Zucker fasziniert mich in dem Zusammenhang vor allem darum, weil er historisch gesehen zu meinem wesentlichen Thema, den Gewürzen (wenn auch natürlich nicht scharfen ebensolchen 😉 ), gehört hat.

Honig gab es immer wieder mal und an vielen Orten, aber raffinierter Zucker wurde erst allmählich ‚erfunden‘ und verbreitet, war eines der ersten grossen Statussymbole (das vielleicht sogar Pfeffer den Rang abgelaufen und so mit zum schlechten Ruf von Chilli beigetragen hat) – und er hat sich zu einem unserer grossen Probleme entwickelt…

Himmlisch, der süsse Geschmack. Nur nicht in diesem Übermass.

Votivkirche mit Coca-Cola Werbung
Die Votivkirche als Kathedrale des Zuckers

Vielleicht ein guter Zusammenhang, um über Zucker wieder als Gewürz nachzudenken.

Eine Antwort auf „Ein Coca-Cola Pop-Up und das Gewürz des Lebens“

Kommentar verfassen